Bobtails von den Strawberry Fields forever

Paula

 

076

gew. am Valentinstag 2004 als “Grace vom Blumenfeld”

Paula war der 1.Hund nach unserem Katzenleben. Hunde haben wir zwar beide immer schon geliebt, aber durch unsere Berufstätigkeit kam eine Hundehaltung nicht in Frage. Nachdem dann unsere Kinder kamen, traute ich mich als Hundeunerfahrene nicht an einen Hund gemeinsam mit Kleinkindern. Als aber mehrere Katzen an einem gewaltsamen Tod verstarben, die Kinder und wir kreuzunglücklich waren und unser Jüngster 10 Jahre alt wurde, entschieden wir uns doch für einen Hund.

Die Entscheidung für einen Bobtail stand ganz schnell fest und in Paula waren wir auf den ersten Blick verliebt. Sie war von Beginn an mit uns und unseren Kindern am Wochenende mit im Wohnmobil unterwegs und war in der “Seifenkistenszene” in der wir damals unterwegs waren, schnell bekannt.

Wunderbar war auch unser 10-tägiger Toskana-Trip im alten Cabrio nur mit Paula, Herrchen und Frauchen.

Wir hatten überhaupt keine Ahnung, was bei einem Bobtail mit der Fellpflege auf uns zu kam, hatten daher keinerlei Übungen mit dem Welpen in der Pflege gemacht und dadurch alles was nur geht falsch gemacht und die entsprechenden Probleme. Das bedeutete dann irgendwann : Scheren. Wir bemühten uns danach zwar redlich, aber so richtig hat das mit dem Fell nie hingehauen.
Paula war ein toller Hund, aber nicht ganz einfach. Als junger Hund wurde sie von Kindern mit Steinen beworfen – das hat sie nie ganz verkraftet. Mit Hilfe von Ira Vaculik, Dogopedia Hundezentrum, haben wir ihren Groll gegen kleine Kinder aber in den Griff bekommen. War auch nötig, weil sich 2010 unser Felix (nächste Kindergeneration) ankündigte.

Stadtbekannt war Paula, weil sie in einem Körbchen im Maul quer durch Linz lief, mit Brötchen oder Fleisch…die Leute sprechen uns heute noch darauf an.

Paula ist leider viel zu früh von uns gegangen. Bei einer Wanderung zur Burg Eltz im Oktober 2012, nach Spaß im Bach und fröhlichem Wälzen am Ufer wurde sie auf dem Weg zur Burg immer langsamer und unlustiger. Wir glaubten an eine Magenverstimmung, überlegten schon das Auto zum Burgparkplatz zu holen, aber Paula schien sich dann wieder zu erholen und lief den Weg wieder mit zurück, sprang noch mal in den Bach und brach dann im Auto zusammen. Wir starteten sofort zur Tierklinik durch. Dort konnte nur festgestellt werden, dass der Bauchraum mit Blut gefüllt war, die Milz war gerissen und sie war voller Krebs von dem wir nichts wussten. Drama mit 3 Kindern im Auto.

Wir denken alle noch oft an sie und sie bleibt für immer in unseren Herzen.

Holland 2009 (3)